Neu hier?

Was genau bedeutet „eating clean“? Für mich bedeutet es, nur unverarbeitete, chemiefreie und natürliche Produkte zu essen. Eating clean bedeutet, sich gesund zu ernähren und ein hohes Level an Disziplin, Organisation und Planung mitzubringen.

Natürliche Lebensmittel sind „vollwertige“ Produkte – ohne Konservierungsstoffe oder ungesunde Süßungsmittel.

Die Daumenregel im „Clean Eating“ lautet: Je kürzer die Liste der Zutaten auf der Verpackung, desto besser. Kein Produkt wird ausgeschlossen, nur weil man sich natürlich ernährt – in anderen Worten: Clean Eating ist keine Diät, die zum Beispiel Brot oder Zucker vermeidet.

Wusstest du, dass „Clean Eating“ sogar bedeutet, dass du mehr essen darfst? Außerdem bleibt man länger satt, wenn man Produkte wie gesundes Eiweiß (Hähnchenbrust, Putenbrust, Fisch, Eiweiß), Gemüse (am besten grünes Gemüse), Voll- und Inka-Korn (Quinoa, Bulgur, brauner Reis, etc) und gesunde Fette (Mandeln, Avocado) isst.

Verarbeitete Produkte enthalten tonnenweise Zucker, Sodium und Zusatzstoffe, welche süchtig machen. Wenn du einmal versuchst, zwei Wochen lang keine Chips, Süßigkeiten und den ganzen schlechten Kram zu essen, wird sich dein Geschmack ändern und du verlangst gar nicht mehr danach.

 

Wo soll ich anfangen?

  • Vermeide alles, was frittiert, verarbeitet und zuckerhaltig ist
  • Iss mehr Gemüse und gesundes Eiweiß
  • Ersetze einfache Kohlenhydrate (weißer Reis) mit Vollkorn-Produkten (Vollkornreis)
  • Achte auf die Portionsgrößen!
  • Iss keine Fertiggerichte!
  • Trinke 2-3 Liter Wasser
  • Iss 5-6 Mahlzeiten am Tag
  • Koche vor und versuche alle Mahlzeiten am Tag mitzunehmen, damit du nicht in Versuchung kommst

 

Wie du mit ein paar ganz einfachen Schritten starten kannst, findest du hier.

Comments

  1. Stemeseder Barbara says

    Hallo Julia,
    Tolle Seite mit wirklich guten Rezepten! Ich hätte eine Frage zum Rezept “Spinat Tomatensuppe mit Hirseriegel“: wenn man die Riegel nur mit 50 g Hirse macht, verringert sich dann die Backzeit, bzw. Um wieviel? Bzw. kann man die Riegel auch auf Vorrat machen und dann einfrieren? Wenn man die Suppe einfriert ist es wahrscheinlich besser, den Spinat erst kurz vor dem Essen dazuzugeben, oder? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen. Vielen Dank, mit lieben Grüßen, Barbara

    • Julia says

      Hallo Barbara, Dankeschön. Du kannst die Riegel klasse einfrieren – einfach am Vortag herausholen. Die Suppe kannst du auch mit Spinat einfrieren, dann wird er allerdings matschig. Wenn du ihn lieber frischer magst, dann ja – eher frisch dazu geben. Ich würde die Backzeit anpassen – man sieht das aber ganz wunderbar – die Riegel werden ganz offensichtlich fest. LG Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *