Gefüllte Auberginen-Monde

Endlich, endlich gibt es wieder ein neues Rezept für euer gesundes, Clean Eating basiertes Abendbrot. Oder das Mittagessen? Egal, hier handelt sich sich um eine einfache und super leckere Hauptspeise, die bei uns jetzt öfters auf den Tisch kommen wird. Ich kann es gar nicht glauben, aber ich habe es wirklich geschafft, etwas Neues zu probieren und es sogar noch ein zweites Mal, direkt am nächsten Tag, für euch und um schöne Fotos zu erhalten, noch einmal gekocht. Mit Baby ist das ja alles gar nicht so einfach – ich habe das wirklich unterschätzt…

auberginen Hauptpreise gesund clean eating blog

Dieses Rezept habe ich von Freunden erhalten und etwas angepasst. Mein Mann hat direkt beim ersten Bissen gefragt, ob ich denn die doppelte Menge gemacht habe, und das heißt was… Eure Männer werden es ganz sicher auch mögen, ihr könnt für sie (oder natürlich auch für euch) die Fleischvariante mit Rinderhack zubereiten, für euch die vegetarische Version mit Quinoa. Dieses Rezept eignet sich auch klasse als Appetizer für eine Party zu Hause. 

Eigentlich handelt es sich hier nur um einen Teil des Gerichts, denn wie wir ja alle wissen gehören in eine ausgewogene Ernährung Eiweiß, vollwertige Kohlenhydrate, gesunde Fette und Gemüse bzw. Obst. Die Auberginen-Monde geben zwar alles, aber nicht genug davon. Also gab es dazu etwas Quinoa (vollwertige Kohlenhydrate und Eiweiß) und den Rest der Auberginen als extra Gemüsebeilage.

Die Angaben reichen übrigens für drei Personen, wie fast alle meine Gerichte. Fragt mich nicht warum, aber irgendwie lande ich immer wieder bei drei Portionen. Vielleicht liegt es auch daran, dass meine bessere Hälfte mehr isst, als ich… Aber das macht gar nichts, denn dann hat einer von uns am nächsten Tag Mittagessen, meistens mein Mann.

clean eating rezept gesund blog abnehmen diät aubergine gefüllt

Diese Auberginen-Monde sind übrigens ganz einfach herzustellen: Aubergine in der Mitte durchschneiden und von der großen Seite her je fünf bis sechs ca 3-4mm dicke Scheiben schneiden. Würzen, in der Pfanne kurz anbraten und zur Seite stellen. Füllung zubereiten, auf die Auberginen geben und zuklappen. Etwas frischen (der abgepackte enthält Konservierungsstoffe) Parmesankäse damübergeben und ab in den Ofen. Übrigens baue ich dieses gesunde Rezept nächste Woche in meine Bikini Body Challenge ein, ihr könnt euch drauf freuen!

Gefüllte Auberginen-Monde
Serves 4
Write a review
Print
Zutaten
  1. 2 Auberginen
  2. 1 Zwiebel
  3. 1 Knoblauchzehe
  4. 10 braune Champignons
  5. 1 rote Paprika
  6. 10 kleine Kirschtomaten
  7. (200 gr Rinderhackfleisch)
  8. 150 g ungekochtes Quinoa
  9. 1 Becher Hüttenkäse
Zubereitung
  1. Auberginen in der Mitte durchschneiden und von der größeren Seite her in Scheiben in 3-4mm dicke Scheiben schneiden. Ca. 12 Scheiben = 1 Aubergine. Die Scheiben mit Salz und Pfeffer würzen und in Olivenöl von beiden Seiten jeweils 1-2 Minuten scharf anbraten. Aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.
  2. Champignons, Paprika und Tomaten ganz klein schneiden. Ich habe das mit meiner Küchenmaschine gemacht. Eventuellen Saft abtropfen lassen.
  3. Zwiebeln und Knoblauch anbraten, dann das Hackfleisch dazu geben und braten. Nun das restliche Gemüse dazu geben und 10 Minuten anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken.
Alternativ
  1. Quinoa nach Vorgabe kochen. Zur Seite stellen. Gemüse anbraten und wie oben würzen, 1/3 des gekochten Quinoa untermischen.
  2. Für beide Varianten: Vom Herd nehmen den den Hüttenkäse vorsichtig unterrühren.
  3. Nun die Masse auf die Auberginenscheiben geben und jeweils zu Halbmonden zusammen klappen. In eine Auflaufform legen und bei 200 Grad Umluft ca. 15-20 Minuten im Ofen backen. Optional mit einer Hand voll Parmesankäse bestreuen.
  4. Die Enden der Auberginen klein schneiden, würzen und mit etwas Olivenöl in der Pfanne braten. Mit dem (restlichen) Quinoa servieren.
Juliefeelsgood http://juliefeelsgood.de/

Comments

  1. Anja says

    Hmmmm, das versuch ich auch mal. So ähnlich mach ich schon mal Pizzahappen. Allerdings brate ich die Aubergine nicht an, sondern gebe sie roh aufs Blech und backe sie schonmal vor. Wahlweise kann man sie auch gut in Brühe gar ziehen lassen….dann wirds nicht so ein Fettschwamm.

    Liebe Grüsse
    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *