Kichererbsen Kokossuppe

Mein Verhältnis zu Kichererbsen? es ist eine Hassliebe. Ich weiß, dass sie so gesund und für das Clean Eating perfekt sind, viel Eiweiß liefern und eine gute Kohlenhydratquelle sind. Aber diese Konsistenz. Es geht einfach nicht. Den Geschmack hingegen finde ich super. In Hummus zum Beispiel könnte ich mich hineinlegen. Und auch mein Kichererbsen Salat Topping schmeckt mir grandios. So oft habe ich es versucht. Ich bekomme sie so kugelrund nicht durch den Hals. Kennt ihr das auch mit der Konsistenz-Abneigung von bestimmten Lebensmitteln? Bei Fleisch habe ich das seit ich denken kann ganz extrem. Viele Menschen haben Probleme mit Bananen oder Scheibenkäse. Meine Freundin bekommt nichts „matschig-stückiges“ durch den Hals. So hat jeder seine kleinen Macken, nicht wahr?

kichererbsensuppe kokos gesund clean eating blog rezept

Als dann eine Leseranfrage kam, ob ich eventuell eine Kichererbsen Kokos Suppe kreieren könne, musste ich kurz überlegen. Aber nur ganz kurz – denn mir kam sofort ein Gedanke, wie ich dieses Konsistenzproblem lösen kann. Pürieren lautet hier das Stichwort. Und ich muss sagen: Ich habe dadurch eine wahnsinnig leckere, super cremige Suppe entwickelt, die fast zu cremig für ein Hauptspeisengericht ist. Wir haben es zwar so gegessen, es war aber einfach zu viel. Ich glaube, sie wäre perfekt als Vorspeisensuppe, dann einfach etwas weniger servieren und alle sind glücklich. 

kichererbsensuppe kokos gesund clean eating blog rezept

Diese Clean Eating geeignete Suppe besteht natürlich nicht nur aus Kichererbsen, sondern enthält nebenbei noch Tomaten und Kokosmilch als Hauptzutaten. Diese Kombination ist etwas ganz Besonderes, man erwartet diesen Geschmack so nicht. Fruchtig, würzig, lecker. Und dazu noch ganz schnell zubereitet: Die Zutaten werden mit Gewürzen gekocht und anschließend püriert. Fertig. Habe ich einfach geschrieben? Ich meinte super-einfach. Einfacher gehts nicht.

kichererbsensuppe kokos gesund clean eating blog rezept

Denkt einfach wie immer daran, Bio-Tomaten aus der Dose zu benutzen, bei der Kokosmilch unbedingt die Vollfettvariante verwenden. Zur Suppe habe ich mein selbstgebackenes Haferkleiebrot serviert. Dies enthält nochmal eine gute Menge Eiweiß. Macht euch keine Gedanken um die Kokosmilch – das Rezept wird auf vier Personen aufgeteilt und außerdem ist Kokosmilch ein gesundes Fett, welches ihr ohne schlechtes Gewissen in Maßen zu euch nehmen solltet. 

bannerblog

kichererbsensuppe kokos gesund clean eating blog rezept

Kichererbsen Kokos Suppe
Serves 4
Write a review
Print
Zutaten
  1. 1 EL Olivenöl
  2. 1 kleine Zwiebel
  3. 2 Knoblauchzehen
  4. 2 TL Paprikagewürz
  5. ½ EL Balsamico Essig
  6. 1 Dose Bio-Tomaten
  7. 1 TL Thymian, getrocknet
  8. 1 Dose Kichererbsen
  9. 200 ml Kokosmilch
  10. 350 ml Wasser
  11. Salz und Pfeffer
Zubereitung
  1. Das Öl in einem Topf erhitzen. Die zerkleinerte Zwiebel, Knoblauch und Salz und Pfeffer hinzugeben und kurz anbraten. Paprikagewürz hinzufügen und 30 Sekunden weiter braten.
  2. Nun den Balsamico Essig hinzu fügen.
  3. Die Tomaten aus der Dose und Thymian einrühren. Nun Kokosmilch, Wasser und Kichererbsen (abgetropft) hinzugeben. Zudecken und 20-30 Minuten köcheln lassen. Kurz abkühlen lassen und mit dem Pürierstab oder im Standmixer cremig pürieren. Abschmecken.
Juliefeelsgood http://juliefeelsgood.de/

Comments

  1. Biene says

    Hmmm, das klingt aber verführerisch! Kichererbsen verwende ich sonst gerne als Basis für meinen Schokokuchen – quasi als Mehlersatz. Allerdings muss ich zugeben, dass ich immer die Dosenvariante wähle, weil das Quellen lassen mir einfach zu aufwendig ist.
    Mich würde interessieren, warum du explizit auf die Vollfett-Kokosmilch gehst, denn die Light-Variante hat ja durchaus auch genug Kalorien 😉 und normale Kuhmilch nimmst du auch in 1,5%, oder?

    Bei Lebensmitteln die mir die Kehle zuschnüren kann ich Knoblauch beitragen. Allein der Geruch lässt mich erschaudern! Der Gedanke an feine Knoblauchstücke oder die gepresste Variante…. huuuuuuaaaaa…. schüttel… widerlich 😀 Zum Glück kann man Knoblauch aus den meisten Gerichten einfach streichen und gut ist.

    Du hast sicher gemerkt, dies ist mein erster Kommentar bei dir am Blog! Ich bin schon länger eine stille Mitleserin, habe auch schon nachgekocht und mich nie getraut mal pieps zu sagen. Aber heute lasse ich dir dann doch mal ein längst verdientes Lob da! Du schreibst ganz toll und deine Rezepte sind einfach und lecker! Herzlichen Dank für all deine Mühe und die viele Arbeit! Weiter so!!!

    Ganz viele liebe Grüße von Biene

  2. Biene says

    Hey liebe Julia, mir ist gerade noch etwas eingefallen… (erst schrieb ´se nix, jetzt schreibt ´se dauernd ;-P)

    Ich habe die diversen Artikel über deine Superfoods verschlungen und bin am Überlegen, welche sich für mich auch integrieren lassen würden… Es wäre für mich sehr interessant mehr über die Einnahmen zu erfahren. Also welche Superfoods kombinierst du miteinander (z.B.: Chlorella und Bienenbrot, dafür dann aber kein Gerstengras und nix für die Haare) und natürlich auch gerne warum ;-). Machst du Pause zwischen den Anwendungen und wenn ja, wie lange?
    Ich mache mir da Gedanken, da man mit den ganzen Ergänzungsmitteln irgendwie den ganzen Tag mit irgendwelchen Einnahmen, Tees, Smoothies und whatever else beschäftigt ist.

    Über einen Beitrag oder einen Coffeetalk würde ich mich sehr freuen und sage schon jetzt lieben Dank!

    Herzlich, deine Biene

  3. Eda says

    Hallo Julia,

    ich verwende kaum Balsamico-Essig, und möchte nur für das eine Rezept keinen kaufen. Geht auch normaler Essig; oder was hältst du von Sojasauce?

    Freu mich auf deine Antwort =)

    LG Eda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *