Haferkleie Brot

Vor ein paar Jahren habe ich das erste Mal davon gehört: Eiweißbot. Aber da ich nicht an ein Low Carb Ernährung glaube (wenig Kohlenhydrate), habe ich mich auch nicht weiter damit beschäftigt. Schließlich wurde es so überall angeprießen – als Low Carb Brot. Das Ganze klang irgendwie widersprüchlich. Denn Haferkleie, von der mal gar nicht so wenig in diesem Brot zu finden ist, besitzt neben viel Eiweiß auch ganz viele GUTE und vollwertige Kohlenhydrate. Haferkleie ist die Hülle eines Haferkorns und sie enthält wichtige Nährstoffe. Haferkleie bekommt man eigentlich in jedem Supermarkt oder Drogeriegeschäft – und das für ein paar Cent. Aber essen Low Carbler Kohlenhydrate in dieser Menge? Wissen sie überhaupt, was in diesem besagten Brot steckt?

eiweißbrot haferkleie

Eine Freundin, die sich auch schon seit einigen Jahren gesund ernährt, hat mir letztens ein Brotrezept zugeschickt und ich habe sofort wieder an dieses besagte Eiweißbrot gedacht. Warum? Weil dieses Brot neben ganz viel Magerquark auch einige Eier enthält. Würde ja zutreffen – beides sind sehr gute Eiweißquellen. Allerdings passt die Haferkleie, die sich auch in diesem Rezept befindet, für mich mal wieder nicht dazu. Mr. Google sagte mir jedoch ganz schnell, dass es sich bei diesem Rezept wohl doch um das berühmte Brot handeln würde – was mir in diesem Moment egal war – denn für mich passten die Zutaten perfekt zum Clean Eating. 

eiweißbrot haferkleie

Nun, das Rezept klang wahnsinnig lecker und meine Freundin schwärmte auch so davon. Also habe ich es ausprobiert. Und was soll ich sagen: Ich bin so unglaublich begeistert, dass ich es auf alle Fälle mit euch teilen möchte. Brot selber backen ist wirklich kein Aufwand – vor allem, wenn keine Hefe und auch kein Brotbackautomat im Spiel sind. Hefe und ich – das hat nämlich leider noch nie geklappt. Aber hier ist gar keine enthalten. Einfach alle Zutaten zusammen mixen und im Ofen backen.

eiweißbrot haferkleie

Auf mein Brot kommt meistens Magerquark (gaaaanz dick) und darauf entweder selbstgemachte Marmelade, Gurkenscheiben, Paprikastreifen oder Kresse. Aufschnitt wie Gouda oder Putenbrust vermeide ich. Erstens gehört für mich dann Butter dazu, die ich auf gar keinen Fall wegen ihrer gesättigten Fettsäuren essen möchte und zweitens sind Aufschnitte meistens irgendwie weiter verarbeitet.

Auch mit Avocado, etwas Salz und Pfeffer schmeckt Brot klasse. Hier einfach darauf achten, dass ihr nicht mehr als eine halbe Avocado esst. Wieviel Brot ich esse? Zwei Scheiben zum Salat und morgens dann auch mal drei. Aber das eher selten. Übrigens ist mein Brot so flach, weil ich nur die Hälfte der Zutatenmengen genommen habe. Dafür habe ich dann auch die Backzeit halbiert.

eiweißbrot haferkleie

Haferkleie Brot
Write a review
Print
Zutaten
  1. 300 g Haferfkleie
  2. 500 g Magerquark
  3. 3 EL Leinsamen
  4. 6 Eier
  5. 1 TL Salz
  6. 1 Päckchen Backpulver
Zubereitung
  1. Alle Zutaten in einer Schüssel mit dem Schneebesen vermengen. In eine eingefettete Brotkastenform geben und im Backofen bei 200 Grad Umluft ca. 50-50 Minuten backen.
Notes
  1. Ein flacheres Brot gibt es, wenn nur die Hälfte der Zutaten genommen wird. Dann auch die Backzeit halbieren.
Adapted from ?
Adapted from ?
Juliefeelsgood http://juliefeelsgood.de/

Comments

  1. Sylvana says

    Hallo Julia,
    werde ich gleich ausprobieren :o)
    Eine Frage. Du schreibst in diesem Beitrag, man solle nicht mehr als eine 1/2 Avocado essen. Wahrscheinlich hast du dies schon einmal in einem deiner vielen Posts schon erklärt, konnte aber bisher noch nicht alles durchstöbern. Man liest ja überall wie gesund diese Frucht ist. Geht es dir hierbei um das Thema Verdauung? Vielen Dank.

    • Julia says

      Hallo Sylvana, ich persönlich esse nicht mehr als 1/2 Avocado am Tag, da Avocados zwar gesunde Fette besitzen, aber auch gesunde Fette sollte man in Maßen zu sich nehmen, bin ich der Meinung. LG Julia

  2. Anta says

    Hallo Julia, hört sich einfach an. Du machst auch selbstgemachte Marmelade? Wie bereitest Du sie zu? Die gekauften finde ich nämlich viel zu süß. Danke! Lg, anta

  3. Kristin says

    Hmmmmm, das klingt lecker!
    Werde es am WE mal ausprobieren. Meinst du ich könnte die Haferkleie auch durch Haferflocken ersetzen? Wenn ja, die gleiche Menge?

    Viele Grüße
    Kristin

    • Julia says

      Hallo Kristin, du kannst es auf jeden Fall Haferflocken benutzen allerdings bin ich mir bei der Menge nicht ganz sicher. Habe es bisher immer nur mit Haferkleie gebacken. LG Julia

      • Regina says

        Hallo Mädels,
        Habe gestern das Brot mit Haferflocken (halb zarte, halb kernige) gebacken, und es ist lecker geworden!!
        Das nächste mal werde ich es evtl um Nüsse oder paar Gewürze erweitern.
        Danke fürs Rezept!!

        • Julia says

          Hallo Regina, das freut mich. Nüsse sind eine tolle Idee in diesem Brot – da hat man nochmal einen schönen extra Crunch. LG Julia

  4. Lieschen says

    Hallo Julia,

    das Brot sieht echt fluffig aus. Ich habe nämlich immer das Problem, dass die „Schale“ sehr hart und relativ dick wird und das Innere sehr kompakt (also generell bei Brot). Das probiere ich mal aus, zumal es von den Zutaten her sogar sehr ähnlich zum Bircher Müsli ist (nur mit Eiern und Salz 😀 ).

    Liebe Grüße,
    das Lieschen

    • Julia says

      Hallo Lieschen, Echt? Wie Bircher Müsli? Das klingt ja interessant. Also dieses Brot ist wirklich sehr sehr fluffig und das auch noch nach ein paar Tagen. LG Julia

  5. Alisha says

    Hallo Julia,

    kurze Frage: nutzt du eine Kastenform oder formst du den Teig?
    Danke schon mal im Voraus!

    Lieben Gruß,
    Alisha

  6. Linda says

    Hallo liebe Julia,

    das hört sich super an! Muss ich auch unbedingt mal probieren. Aber eine Frage kam beim Lesen bei mir auf. Du schreibst, dass Du morgens auch mal drei Scheiben isst, aber eher selten. Mir kommen zwei Scheiben Brot zum Frühstück eigentlich nicht so viel vor, wenn ich das mit 100-120 Gramm Haferflocken vergleiche (und wenn ich nicht ganz falsch liege, habe ich gelesen, dass das so ungefähr Deiner Frühstücksportion entspricht?!). Oder trügt mich da mein Verhältnis-Gefühl?

    Liebe Grüße und mach weiter so,
    Linda

    • Julia says

      Hallo Linda, ja da hast du Recht mit den Portionen. An trainingsfreien Tagen esse ich auch mal nur 2 Scheiben (die sind eigentlich größer als auf dem Foto, da Habich ja nur die Hälfte der Rezeptmenge genommen). Das reicht mir dann. Ist aber etwas weniger als die 120 g Haferflocken, da hast du Recht. Du kannst auch ruhig drei Scheiben essen… :-) LG Julia

  7. Linda says

    Hallo Julia,
    Wir haben das Brot ausprobiert und ich und mein 3-Jähriger Sohn finden es sehr lecker!!! Besonders mit Honig 😉
    Danke für’s Rezept und weiter so.
    Liebe Grüße
    Linda

    • Julia says

      Hallo Linda, oh ja ich finde Honig auf Brot auch ganz lecker. Schön, dass es sogar deinem Kleinen schmeckt. LG Julia

  8. Verena says

    Hallo Julia, ich werde das Brot am Wochenende backen und bin gespannt. Wie lange hält sich das Brot denn? Hast du schonmal probiert es portionsweise einzufrieren und aufzutauen? Liebe Grüße

    • Julia says

      Hallo Verena, bei uns hat es ca. 5 Tage gehalten – dann war es leer :-) Darüber hinaus weiß ich leider nicht. Eingefroren habe ich es Nachricht, könnte mir aber vorstellen, dass es geht. LG Julia

  9. Sigi says

    Endlich habe ich das tolle Brot gebacken und eine Kirsch-Chia-Marmelade dazu geköchelt 😉.
    Ich konnte es kaum abwarten, das Brot zu probieren, das Abkühlen dauerte eine gefühlte Ewigkeit. Aber dann….mit Magerquark bestrichen, etwas Marmelade darauf und mmmhhh, so lecker! Danke für das einfache und doch so leckere Rezept!
    Habe übrigens zum testen eine Scheibe eingefroren.
    Lieben Gruß von Sigi

    • Julia says

      Hallo Sigi, danke für dein Feedback. Das hast du aber schön beschrieben :-) Berichte nochmal, wie das aufgetaute Brot war. LG Julia

      • Sigi says

        So, heute habe ich das Brot aufgetaut und es schmeckt genauso gut wie frisch gebacken. Also kann man ruhig die ganze Menge zubereiten und portioniert einfrieren.
        LG Sigi

        • Julia says

          Klasse, danke fürs testen. Ich habe es gerade heute wieder gebacken und werde dann mal eintüten gehen. LG Julia

  10. Sarah says

    Hallo Julie,
    Habe heute dein Brot gebacken und bin wirklich begeistert.
    Es ist einfach und geht schnell.
    Ich frage mich nun, wie du es aufbewahrst?

    LG Sarah

    • Julia says

      Hallo Sarah, danke für dein Feedback. Ich bewahre es ca. 5 Tage in Plastikfolie auf – die Hälfte friere ich scheibenweise ein. LG Julia

  11. Nina Weidebach says

    Hallo Julia, kann ich für das Brot auch Weizenkleie anstelle der Haferkleie nehmen? dachte immer Haferkleie seien nicht so Low Carb geeignet oder irre ich mich da?
    Liebe Grüße Nina

    • Julia says

      Hallo Nina, klar, das habe ich auch schon gemacht. Das funktioniert – mit Low Carb kenne ich mich nicht so aus – ich find die vollwertigen Kohlenhydrate in diesem Brot gut :-) LG Julia

  12. Sina says

    Hallo Julia :)
    Ich verfolge deinen Blog schon länger und spiele mit dem Gedanken mich in Zukunft auch mehr auf die Clean Eating Ernährung einzulassen. Das Brot sieht super lecker aus und das wird bald probiert :) Da ich schon länger auf Weißbrot verzichte suche ich immer gute Alternativen :) Mein Favorit ist da jedoch ein Körnerbrot, welches so schön “ A life changing loaf of bread“ genannt wird, und da du es bisher auf deinem Blog noch nicht erwähnt hast, dachte ich, ich zeige dir das Rezept mal.
    Da es auch aus wirklich tollen Zutaten besteht, ist es vielleicht eine weitere Alternative :)
    Hier ist das Rezept, vielleicht gefällt es dir ja :)
    http://www.mynewroots.org/site/2013/02/the-life-changing-loaf-of-bread/

    Liebe Grüße aus Freiburg

    Sina

  13. Steffi says

    Hallo Julia,

    dein Blog ist einfach super genauso wie das Rezept. Habe jetzt einfach mal Karotten darin verarbeitet. Ich glaube heute probiere ich das Rezept mit einem Apfel mal aus. Ich kann nur sagen ich liebe dieses Rezept.

    • Julia says

      Vielen Dank für das Feedback und die Anregungen liebe Steffi. Karotte klingt super, das kann ich mir auch gut vorstellen. LG Julia

  14. Sina says

    Hallo Julia,

    Habe das Brot heute zum ersten Mal gebacken. Da ich nur noch 4 Eier zu Hause hatte 😜 habe ich die restlichen 2 Eier durch eingeweichte Chiasamen ersetzt (Veganer Eiersatz). Das Brot ist super lecker und schön fluffig geworden.

    Danke für das Rezept!!!

  15. Janine says

    Hallo,

    mich hat dieses Rezept sofot angesprochen und ich habe es heute morgen ausprobiert. Ich muss zugeben, dass ich aufgrund der Zutaten erst etwas skeptisch war, ob das Brot schmecken könnte. Auch der Teig ist, im Vergleich zu anderen Brotteigen eher flüssig. Doch seit ich es probiert habe ist jeder Zweifel verschwunden. Das Brot ist wunderbar! Es ist ist schnell gemacht und bringt eine gesunde Abwechselung in den Speiseplan.

    Vielen Dank!

    LG Janine

    • Julia says

      Hallo Janine, toll, das du dem Rezept vertraut hast und es dann doch gelungen ist! danke für deine ehrliche Nachricht. LG Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *