Strukturiert durch die Woche (inkl. Wochenplan)

Ich liebe Listen. Eigentlich schreibe ich alles auf Zettel. Ob meine To Do’s, Packlisten, Musiklisten, Workoutlisten – einfach alles, was so in meinem Kopf herum kreist, wird schriftlich notiert. Und das ganz Old School auf Papier – damit es dann auch ständig vor meinen Augen ist. In meiner Handtasche herrscht eine Zettelmeer. Und der Kühlschrank und mein Nachttisch sind mit Post-Its dekoriert. Am allerwichtigsten sind meine Einkaufslisten und die dazu gehörigen Clean Eating Wochenpläne. Ich schreibe einmal in der Woche einen Plan, in dem ich genau festhalte, was wir wann essen. Dann nehme ich mir die passenden Rezepte vor, schreibe auf, was benötigt wird, kontrolliere meine Küchenschränke, ob eventuell die eine oder andere Zutat noch vorhanden ist und vervollständige so meine Einkaufsliste.

wochenplaner clean eating einkaufszettel

Das Vorausplanen hat drei ganz tolle Vorteile:

  • Ich habe einen aufgeräumten Kopf, da ich mir zumindest um das tägliche Essen keine Gedanken mehr machen muss (Was sollen wir nur heute Abend essen?)
  • Ich muss nur einmal wöchentlich (höchstens zweimal, wenn ich frisches Fleisch benötige) zum Supermarkt fahren.
  • Ich kann Vorausplanen und einige Gerichte auch schon vorkochen – dann wird der Kühlschrank nicht geplündert, da ja etwas Gesundes auf mich wartet.

Ich plane meine Woche Sonntags. Hierfür nehme ich mir eine halbe Stunde Zeit und gehe wie folgt vor:

  1. Rezepte heraussuchen
  2. Mahlzeiten in meinen Wochenplaner eintragen
  3. In der Küche nachschauen, ob die gebrauchten Lebensmittel eventuell noch vorrätig sind
  4. Rezepte durchlesen und eine passende Einkaufsliste schreiben

wochenplaner clean eating einkaufszettel

Vor einiger Zeit noch habe ich Wochenplan und Einkaufsliste separat geschrieben, den Wochenplan an den Kühlschrank gepinnt und den Einkaufsplan mit in den Supermarkt genommen. Und wisst ihr, was dann passiert ist? Auf meinem Einkaufszettel stand unter anderem Aubergine. Im Supermarkt gab es aber keine Auberginen. Sollte nun meine komplette strukturierte und bis in das Detail durchgeplante Auflistung hinüber sein? Wofür war denn die Auberine noch einmal? Mist. Dann kauf ich halt eine Zucchini als Ersatz, dachte ich. Zu Hause angekommen stellte sich heraus, dass Zucchini leider für dieses mir im Supermarkt entfallene Gericht überhaupt nicht passte.

Solche Situationen sind mir nicht nur einmal passiert und haben mich auf eine Idee gebracht: Wochenplan und Einkaufsliste müssen zusammen auf einem Zettel stehen, um die Übersicht zu behalten und notfalls zu wissen, wofür die fehlende Zutat denn war und sie geschickt zu ersetzen. Außerdem spart das wenigstens etwas Papier, was ja auch nicht verkehrt ist. Nach dem Einkauf kommt die Liste dann wieder an den Kühlschrank und dient dort der Übersicht. So einfach ist das.

wochenplaner clean eating einkaufszettel

Wenn ich euch überzeugen konnte, dieses Vorgehen zu adaptieren und somit Arbeitserleichterung im Alltag zu erhalten, würde ich mich freuen, wenn ihr euch meinen neuen Wochenplaner bestellt. Dieser Schreibblock reicht für ein ganzes Jahr (50 Blatt) und ist im Din A4 Format. Ich nutze ihn wöchentlich und freue mich über das schicke Design an meinem Kühlschrank.

Plant ihr eure Woche vor? Wenn ja, wann macht ihr das? Wie oft kauft ihr wöchentlich ein? Erzählt doch mal.

Wochenplaner Schreibblock
Dieser Wochenplaner hilft dir 1 ganzes Jahr lang bei deiner Planung. Genügend Platz für jeden Wochentag und die komplette Einkaufsliste. 50 Blatt. Din A4. Versand nur innerhalb Deutschlands.
€4.90

Und für euren ersten Wochenplan habe ich euch direkt eine Planung zusammen gestellt:

Montag

Frühstück: Oatmeal

Snack: 1 handvoll Nüsse

Mittag: gemischter Salat mit Süßkartoffel und 2 Spiegeleiern

Snack: 7 Zutaten Müsliriegel

Abends: Italienische Quiche

Dienstag

Frühstück: Beeren Smoothie Bowl

Snack: 1 handvoll Nüsse

Mittag: gemischter Salat mit Quinoa

Snack: 7 Zutaten Müsliriegel

Abends: Linseneintopf

Mittwoch

Frühstück: Oatmeal

Snack: 1 handvoll Nüsse

Mittag: Salat mit gebackener Süßkartoffel und zwei gekochten Eiern

Snack: Magerquark mit TK Beeren und Granola

Abends: Brokkoli Reis SChale

Donnerstag

Frühstück: Zimt Apfel Frühstückskekse

Snack: 1 handvoll Nüsse

Mittag: Salat mit roten Linsen

Snack: Magerquark mit TK Beeren und Granola

Abends: Chili

Freitag

Frühstück: Bircher Müsli

Snack: 1 handvoll Nüsse

Mittag: Buddha Bowl

Snack: Magerquark mit Obst

Abends: Chili

Samstag

Frühstück: Oatmeal

Snack: Sesam Möhren

Mittag: Salat mit roten Linsen

Snack: Magerquark mit Apfel und Granola

Abends: Red Curry Thai Chicken

Sonntag

Frühstück: American Pancakes

Snack: 1 handvoll Nüsse

Mittag: Avocado Thunfisch Sandwich

Snack: Magerquark mit TK Beeren und Koksraspeln

Abends: Nudelpfanne

 

Comments

  1. Petra says

    Hi Julie! Habe gerade deinen Wochenplaner bestellt! Bei mir sieht es nämlich genau so aus mit der „Zettelwirtschaft“ 😆 Ich muss noch mal sagen, deine Seite ist echt super und ich freue mich über jeden Post und bin immer fleißig am ausprobieren 👍besonders angetan hat es mir dein Bircher Müsli, welches ich mir obendrauf noch mit Leinöl und 3 klein geschnittenen Datteln „pimpe“. Die geben über Nacht eine tolle natürliche Süße ab!
    Mach weiter so! Wünsche dir einen schönen Sonntag und viel Spaß beim Wochenplan schreiben 😊
    LG Petra

    • Julia says

      Hallo Petra, Danke für die Bestellung. Vielen lieben Dank für das feedback – gute Idee mit dem Leinöl übers Bircher Müsli, das werde ich auch mal testen. LG Julia

  2. says

    Hallo!
    Schöne Idee. Ich bin ja auch ein Listenmensch und habe auch eine zeitlang meine Mahlzeiten organisiert. Aber auf Dauer war das doch recht schwierig, da ich gerne nach Angebot einkaufen gehe. Außerdem hatte ich dann oft keinen Hunger auf die geplante Mahlzeit.
    Trotzdem sollte auch bei mir mal wieder etwas mehr Struktur in den Essensalltag kommen. Gekocht wird zwar immer, aber dann doch oft das Gleiche.
    Du hast mich also motiviert mal wieder ein bisschen mehr zu planen :-)

    Liebe Grüße
    Jenny

    • Julia says

      Hallo Jenny, das Gleiche ist doch auch nicht schlimm. Mache ich auch oft – vor allem wenn es gut schmeckt :-) Die Gerichte könnte man ja auch untereinander austauschen in der geplanten Woche. LG Julia

  3. Cathleen says

    Hallo, ich beschäftige mich aktuell mit der Wochen Planung. Mit deinem Planer. Das fällt mir sehr schwer. Wie handhabst du den Kauf von Obst und Gemüse? Wenn ich auf Vorrat kaufe, hält es sich nicht die ganze Woche? Kaufst du öfter als 1 x die Woche oder lagere ich falsch?

  4. Sonja says

    Huhu,
    den Wochenplaner find ich klasse! Werd ich mir bestellen sobald ich aus Thailand wieder da bin 😉
    Aber die Sache mit dem Verderben der Lebensmittel interessiert mich auch – am Anfang bin ich immer super motiviert und freue mich über viel frisches Obst und Gemüse, aber leider ist 1. der Kühlschrank zu klein um viel zu lagern und 2. wird eh alles schlecht nach 2-3 Tagen. Das ist ziemlich schade… Ichfreue mich auf deine Tipps diesbezüglich!

    Ansonsten vielen Dank für die Motivation und positive Stimmung, die du rüberbringst!! :)
    Alles Liebe,
    Sonja

    • Julia says

      Hallo Sonja, oh ja, da werde ich euch ein paar Tipp geben – freu dich schon drauf! Und danke für dein Feedback! LG Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *