Last Minute Bikinifigur – Meine Geheimtricks

BikinifigurLeider kann niemand von uns hexen, aber es gibt so einige Tricks, um deine Bikinifigur perfekt in Szene zu setzen. Ich weiß, wovon ich spreche. Während du diesen Post liest, liege ich nämlich gerade in Amerika am Pool und habe viele dieser Tricks bereits umgesetzt. Falls das Wetter in Deutschland mitspielt und du in den nächsten Tagen ins Freibad gehst oder auch in den Urlaub fliegst, hoffe ich dir hiermit bei der Bikinifigur-Zauberei helfen zu können!

Bikinifigur

Weniger Salz. Salz ist der No. 1 Übertäter, wenn dich ein aufgeblähter Bauch plagt. Ich versuche vor dem Urlaub meinen Salzkonsum weit herunter zuschrauben. Ganz weglassen ist aber auch nicht gut, der Körper benötigt schon ein bisschen Salz.

… und Alkohol. Auch wenn ich jetzt der Spaßverderber sein werde: Alkohol = Blähbauch. Mehr muss ich hier nicht sagen.

Vermeide Kohlenhydrate. Die meisten zumindest. Die gesunden, vollwertigen Kohlenhydrate wie Haferflocken, brauner Reis, Quinoa oder andere Vollkornprodukte sind ok und können sogar dabei helfen, den Blähbauch loszuwerden, Weißmehlprodukte hingegen rühre ich vor dem Urlaub noch nicht einmal für das Cheatmeal an. Ein oder zwei Tage vorher habe ich sogar komplett versucht, „Low Carb“ zu essen. Ich bin kein Unterstützer von Low Carb und es ist ja auch bewiesen, dass Low Carb keine langfristige Lösung ist, aber für eine kurze Dauer kann es Wunder wirken.

Sag es laut: Wasser, Wasser, Wasser! Der günstigste und einfachste Weg, sich auf die Bikinifigur vorzubereiten. Keine Ausreden! Trinke genügend Wasser, um deine Haut strahlen zu lassen, deinen Stoffwechsel auf Hochtouren laufen zu lassen und Wasseransammlungen unter der Haut auszuschwemmen. 

Gehe Raw! Wenn du generell keine Probleme mit Rohkost hast (Verdauung), kannst du ein, zwei Tage vorher eine kleine Detox-Kur einlegen. Rohes Gemüse und Obst besitzen super viel H2O, Ballaststoffe für einen flachen Bauch und ich war wirklich überrascht, wie schnell das Sättigungsgefühl hier einsetzt. Ich habe es in diesem Jahr zum ersten Mal probiert und habe mich noch nie fitter gefühlt. Länger als 48 Stunden würde ich persönlich allerdings keine Detox-Kur machen wollen. Crash-Diäten bringen auf langfristige Weise niemanden etwas.

Gehe in dein Fitnessstudio. Oder bewege dich zu Hause oder an der frischen Luft. Dreh dabei aber nicht völlig ab – du kannst deinen Körper nicht innerhalb ein paar Stunden umformen, egal wie viele Kilometer du auf dem Laufband stehst. Ich fange im Winter an, mich auf den Sommer vorzubereiten. Bewege dich einfach, um die Blutzirkulation anzuregen und den Stoffwechsel auf Hochtouren zu bringen.

Sprühbräune ist einer meiner besten Tipps. Mit etwas Bräune sieht jede Figur gleich vorteilhafter aus. Auch der Bikini wirkt ganz anders auf gebräunter Haut. Wie wahrscheinlich viele von euch habe auch ich schon den einen oder anderen Selbstbräuner-Unfall hinter mir. Seit einigen Jahren benutze ich unregelmäßig Saint Tropez Selbstbräuner und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Peeling und keine trockene Haut vorausgesetzt.

Schlaf. Ich kann es nicht oft genug predigen – Schönheitsschlaf ist kein Mythos. Sieben bis acht Stunden Schlaf helfen dem Körper, zu funktionieren.

Planks. Und jetzt nicht lachen! Bevor ich zum Strand oder Pool gehe, übe ich ein paar Planks. Durch die Spannung „schießen“ meine Bauchmuskeln hervor – es scheint zu funktionieren.

Haltung. Halte dich aufrecht! Herzlichen Glückwunsch! Du hast soeben 3 Kilo abgenommen (Zumindest sieht es mit passender Haltung so aus).

Sei selbstbewusst! Rollst du jetzt mit den Augen, weil du es nicht mehr hören kannst? Aber es stimmt: Wenn du dich gut fühlst, strahlst du es auch anderen gegenüber aus.

Ansonsten gilt: Du bist am Pool oder im Urlaub und du möchtest die beste Zeit deines Lebens. Genieße diese Zeit einfach, habe Spaß und denke daran: Am Ende des Tages ist keiner dieser Punkte dafür relevant!

 

Comments

  1. says

    Hi Julie,
    was sowohl für Männer als auch Frauen gut funktioniert ist das sogenannte „Vacuuming“. Dabei atmet man so weit wie möglich aus und drückt den Bauch quasi nach innen, um so die letzten Reste der Atemluft herauszuquetschen. Wenn man diese Übung ein paar Mal macht, ergibt sich ein flacherer Bauch.
    Gruß Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *