Apfel-Haferflocken Streuselkuchen

Letzten Sonntag meldete sich meine Freundin spontan zum Kaffee an. Da sie so selten hier ist, wollte ich etwas Besonderes machen – passende Zutaten waren aber leider nicht da. Und da sonntags kein Geschäft auf hat, musste ich mir etwas einfallen lassen. „Clean Eating Kuchen Haferflocken“ – mehr viel mir nicht ein für Pinterest – hatte ich doch nur Haferflocken als Grundlage zu Hause.

Apfel-Haferflocken-Kuchen-1

Eigentlich habe ich nicht damit gerechnet, ein passendes Ergebnis zu erhalten. Normalerweise backt man aus Haferflocken gesunde Kekse. Die wollte ich aber nicht. Ich wollte einen Kuchen. Für meine Freundin. Und natürlich auch für meinen Mann – der ist eine kleine Naschkatze. Es gab schon Abende, da musste ich den frisch gebackenen Kuchen für die Gäste bewachen, wie vor einem kleinen Raubtier. Zum Glück lässt er sich mittlerweile meistens auf gesunde Nascherein ein. Zwar gibt es erst immer ein langes Gesicht, wenn er erfährt, dass es etwas Gesundes ist, aber im Nachhinein schmeckt es ihm fast immer.Streuselkuchen-5

Apfel-Haferflocken-Kuchen-2

Zurück zu diesem leckeren Apfel-Haferflocken-Kuchen. Die Zutatenliste erinnerte mich eher an mein Frühstück, dem Ofen-Oatmeal und nicht an einen gesunden Kuchen. 

Diese Kreation ist jedoch geschmacklich und nachher auf dem Teller eher wie ein Blechkuchen. Ein gesunder Blechkuchen, von dem man ruhig auch zwei Stücke essen kann. Die Apfelstückchen geben dem Ganzen das gewisse Etwas – schön viel Frische und ein bißchen Säure. Wenn der Kuchen aus dem Ofen kommt, wirkt die Konsistenz etwas „wabbelig“, wenn er ausgekühlt ist, kann man ihn aber prima schneiden und servieren. Im Kühlschrank kannst du ihn bis zu zwei Tage aufbewahren.Streuselkuchen-3

Apfel Haferflocken Streuselkuchen
Yields 9
Write a review
Print
Zutaten
  1. 1 Ei
  2. 8 EL Apfelmus, ungesüßt
  3. 360 ml Milch
  4. 1 TL Vanille
  5. 2 EL Öl
  6. 1 -2 Äpfel, in Stückchen
  7. 240 g Haferflocken, grob
  8. 1 TL Backpulver
  9. 1⁄4 TL Salz
  10. 1 TL Zimt
Topping
  1. 2 EL Rohrohrzucker
  2. 2 EL gehackte Mandeln/Nüsse
Zubereitung
  1. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. Eine Auflaufform (Ich habe 20 x 20 cm benutzt) einfetten.
  2. Das Ei, Apfelmus, Milch, Vanille und Öl vermischen. Die Apfelstückchen hinzugeben.
  3. In einer zweiten Schüssel die Haferflocken, Backpulver, Salz und Zimt vermengen. Nun die Flüssig-Mixtur hinzugeben.
  4. Das Ganze in die Auflaufform geben und für 25 Minuten backen.
  5. Herausnehmen und die Topping-Mischung (Zucker und Nüsse mixen) überstreuen.
  6. Zurück in den Ofen geben und weiterer 15-20 Minuten oder bis es fest ist, backen.
  7. Ca. 20 Minuten auskühlen lassen.
Adapted from Foodhero
Adapted from Foodhero
Juliefeelsgood http://juliefeelsgood.de/

Comments

  1. says

    Der Kuchen sieht wirklich super lecker aus…ich liebe Apfelkuchen und dieser scheint wirklich eine tolle gesunde Alternative zu sein!

    Liebe Grüße
    Jenny

  2. says

    Liebe Julia,
    das Rezept klingt irre! Oder sagen wir, der Kuchen sieht so gut aus, da würde man wirklich mehr Zauberei in der Zutatenliste erwarten. Du hast mich sooo neugierig gemacht! Ich freue mich aufs Ausprobieren!
    Hab lieben Dank, ich schick dir liebe Grüße
    Veronika

    • Julia says

      Hallo Veronika, das freut mich! Und nein, ich habe keine geheimen Zutaten verwendet – alles ganz simpel und einfach 😉 LG Julia

  3. Evi says

    Heute habe ich zu einem besonderen Anlass (Muttertag) einen besonders leckeren Kuchen gebacken 😉 Meine Mama war total begeistert und wollte die restlichen Stücke gleich morgen ihren Kolleginnen zum Probieren geben!!! Mein Mann war etwas enttäuscht, dass er nicht schnell genug war, um sich ein Stück für die Arbeit zu sichern :/
    Danke für das tolle Rezept :-*

  4. Kerstin says

    Hallo Julia,
    ich habe den Kuchen gestern für meine Gastfamilie und mich gebacken und alle waren ganz begeistert. Der Kuchen ist bereits verschlungen! Habe statt Milch Buttermilch verwendet und da wir kein Apfelmus hatten habe ich einfach 3 Äpfel püriert und nur einen in Stücke geschnitten :-) werde ich definitiv wieder backen ! Gerade ist die Gemüsequiche im Ofen :-)

  5. Katharina says

    Hallo liebe Julia,

    danke für das tolle Rezept, heute ausprobiert und erfolgreich an alle Familienmitgliedern „verkauft“ :)

    Ich habe jedoch den Apfelmus schnell selbst gemacht weil ich mich frage, wie die Hersteller den Apfelmus ohne Zucker konserviert bekommen…(ist ja eig. wie bei Marmelade)?! Kannst du mir diese Frage ggf. beantworten? Es gibt ja viele Varianten ohne Zucker, nur kurz bevor ich ihn gekauft habe, kam mir eben dieser Gedanke.

    Viele Grüße
    Katharina

    • Julia says

      Hallo Katharina, danke für dein Feedback. Selbst herstellen ist natürlich am allerbesten aber der Bio Apfelmus in den Gläsern ist schon ok – der ist auch gar nicht so lange haltbar. das erklärt das vielleicht. LG Julia

  6. Regina says

    Hallo Julia,

    auf dem Foto sieht es so aus, als hättest du auch noch Mandelstifte mit in den Teig getan. Oder irre ich mich da?

    Danke Regina :)

    • Julia says

      Hallo Regina, oben drauf sind Mandelstifte. Drin meine ich nicht – bin mir ehrlich gesagt nicht mehr sicher. Aber sie passen bestimmt sehr gut hinein. LG Julia

  7. Anja says

    ***** fünf Sterne :)
    Allerdings War es bei mir eher ein Auflauf 😀 hab noch eine VanilleSoße dazu gemacht. die bekochten waren super begeistert!

    • Julia says

      Dankeschön. Ja, so ganz Kuchenfest ist es leider auch nicht, eher etwas weicher. Aber der Geschmack zählt :-) LG Julia

  8. Molly says

    Super lecker-Suchtgefahr! :) Ich habe ihn in drei Teile aufgeteilt: 1/3 ohne Topping, 1/3 mit ungesüßten Kokosraspeln und 1/3 mit Kokosblütenzucker-Zimt Topping. Meine Tante hat sich sofort das Rezept geben lassen. Ich überlege es auch mit meinen Kids im Kindergarten nachzubacken, weil es so einfach in der Zubereitung ist.

    • Julia says

      Hallo Molly, danke für dein Feedback. Schön, dass es euch allen geschmeckt hat. Stimmt, das Rezept ist super einfach – viel Spaß beim Backen mit den Kids. LG Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *